Die Schwimmhalle wurde 1978 als Typenbau Volksschwimmhalle Typ C der DDR in Stahlbeton-Fertigteil-Bauweise errichtet. Die als VT-Falten bekannten, weit spannenden und weit auskragenden Dachschalen, geben dem Gebäude ein markantes Äußeres.

Bis 2016 wird die Schwimmhalle umfangreich instandgesetzt. Die Instandsetzungsarbeiten gelten neben den wassertechnischen Anlagen und einer grundlegenden Überarbeitung der Schwimmbecken insbesondere der technischen und energetischen Ertüchtigung des Daches sowie dem Neuaufbau der Fassaden.

Die neue Profilbauglasfassade mit transluzenter Wärmedämmung sorgt für eine blendfreie und gleichmäßige Ausleuchtung der Schwimmhalle. In Anlehnung an die grob strukturierten und farblich changierenden Waschbetonfassaden des Bestands werden die energetisch ertüchtigten Gebäudeaußenwände mit einem Rillenputz in zweifarbigem Anstrich versehen.

Anfangspunkt des Farbkonzepts im Innenraum sind die im Bestand vorhandenen, den Umkleidetrakt dominierenden rosafarbenen Umkleideschränke. Der Farbton wird im Fliesenboden der Schwimmhalle sowie in der neuen Akustikdecke fortgesetzt. Zusätzliche Farbakzente in Blau und Gelb ergänzen die Akustikdecke und kontrastieren in freier Anordnung als Deckenmosaik das zentrale Gestaltungselement der Schwimmhalle.

StandortThomas-Mann-Straße 3, 10409 BerlinBauherrBerliner Bäder Betriebe AöRLeistungenGeneralplanung LP 2–9Fertigstellung2016Größe5.250 m2 BGF